Überspringen zu Hauptinhalt
Warum scheitert die Diaet 5 Gruende weshalb die Pfunde nicht purzeln
Gewichtsabnahme: Warum scheitert die Diät? 5 Gründe, weshalb die Pfunde nicht purzeln!

Diät gescheitert: 5 Gründe, weshalb die Pfunde nicht purzeln!

Du gestaltest deinen Alltag gesund, ernährst dich ausgewogen mit vielen frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln, machst regelmäßig Sport und trotzdem wollen die Speckpolster nicht so recht verschwinden? Vielleicht liegt es an einem der folgenden Gründe, warum die Diät nicht funktioniert.

Wer abnehmen möchte muss auf lange Sicht jeden Tag mehr Kalorien verbrennen als er zu sich nimmt.

So entsteht ein Kaloriendefizit und der Körper beginnt seine eisernen Reserven abzubauen.

Das Ergebnis: Fett wird verbrannt und die ungeliebten Kilos an Hüfte und Co. verschwinden nach und nach. So einfach die Theorie.

Doch in der Praxis gestaltet sich der gesunde Gewichtsverlust oft etwas schwerer. Denn trotz ausgewogener Ernährung und regelmäßiger Bewegung kann es sein, dass die Diät nicht anschlägt wie gewünscht.

Einige Krankheiten oder Stoffwechselvorgänge können die Ursache dafür sein.

#1: Schilddrüsenunterfunktion bremst Stoffwechsel

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) produziert das Organ zu wenig Hormone, sodass viele Stoffwechselvorgänge nicht richtig ablaufen können.

Die Hormone Thyroxin und Trijodthyronin sind unter anderem für das Wachstum verantwortlich, spielen eine wichtige Rolle in einem funktionierenden Blutkreislauf und tragen zur psychischen Gesundheit bei.

Kommt es zu einem Defizit dieser Hormone sind Müdigkeit, Abgeschlagenheit und häufig auch eine Gewichtszunahme die Folge.

Obwohl die Lebensweise nicht geändert wird beginnt der Körper mehr Fett zu speichern, da der Stoffwechsel durch das Hormondefizit nicht reibungslos ablaufen kann.

Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion tun sich schwer, ihr Gewicht zu reduzieren.

[alert type=“info“]Beim Verdacht auf eine Hypothyreose sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Durch die Gabe von Medikamenten kann der Hormonspiegel ausgeglichen werden und das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt werden – dann klappt es auch mit dem Abnehmen.[/alert]

#2: Lebensmittelintoleranzen verhindern Gewichtsverlust

Auch eine Lebensmittelunverträglichkeit kann dazu führen, dass die zusätzlichen Pfunde trotz gesunder Ernährung hartnäckig erhalten bleiben.

Die häufigste Unverträglichkeit sind die Laktoseintoleranz und die Glutenintoleranz.

Der Körper kann auch auf Fruchtzucker (Fructose) oder Histamin reagieren.

Bei einer Lebensmittlintoleranz ist der Organismus nicht in der Lage einen bestimmten Stoff in seine Einzelteile zu zerlegen.

Normalerweise spaltet das Enzym Laktase den Zweifachzucker Laktose in seine Bestandteile und sie werden im Dünndarm aufgenommen.

Bei einigen Menschen sind nicht genug Laktase-Enzyme vorhanden, sodass die Bestandteile der Milch nicht richtig verarbeitet und vom Körper aufgenommen werden können. Die Folge: Bauchschmerzen und eine eher träge Verdauung.

[alert type=“info“]Wer sein Gewicht reduzieren möchte, aber trotz gesunder Ernährung und Sport keine Erfolge erzielen kann, sollte einmal versuchen auch mögliche kritische Lebensmittel wie Milchprodukte oder Gluten zu verzichten. Auch ein Test beim Hausarzt kann bei bestehendem Verdacht Klarheit bringen.[/alert]

#3: Kortison und andere Medikamente

Kortison ist eine Vorstufe des körpereigenen Hormons Kortisol und wird in der Nebennierenrinde gebildet. Es wirkt entzündungshemmend und unterdrückt das Immunsystem.

Daher wird die Substanz bei vielen Entzündungsreaktionen oder Autoimmunerkrankungen und Allergien eingesetzt.

Doch Kortison hat Nebenwirkungen: Durch die Einnahme gerät der Blutzuckerspiele leicht außer Kontrolle und eine Zunahme des Körpergewichts kann die Folge sein. Außerdem steigt das Risiko für Diabetes und Osteoporose, wenn über einen längeren Zeitraum mit Kortison behandelt wird.

Daher wird das Medikament nur verschrieben, wenn es zwingend notwendig ist und auch dann nur über einen begrenzten Zeitraum angewandt.

Während der Kortison-Behandlung kann das Körpergewicht schnell schwanken und die Waage zeigt ein paar Kilos mehr an. Wird das Übergewicht zur starken Belastung, kann mit dem behandelnden Arzt nach einer alternativen Medikation gesucht werden.

[alert type=“success“]Wer sich während der Kortison-Behandlung sportlich betätigt, kann der unangenehmen Nebenwirkung zumindest etwas entgegenwirken.[/alert]

#4: Diät und Jojo-Effekt im Wechsel

Ein weiterer Grund, warum das gesunde und dauerhafte Abnehmen nicht funktioniert, kann schlichtweg die falsche Herangehensweise an das Thema Gewichtsverlust sein.

Viele Personen reduzieren ihren Speiseplan radikal für einen begrenzten Zeitraum, um Gewicht zu verlieren. Das funktioniert im ersten Moment gut, der Körper reagiert auf den vermeintlichen „Notstand“ und zapft seine Fettreserven an.

Doch läuft der Körper erst einmal auf Sparflamme, werden auch Muskeln abgebaut, nicht nur das überschüssige Fett. Und Muskelmasse ist ja bekanntermaßen ein wichtiger Faktor der Fettverbrennung.

Nach der radikalen Diät und der meist dadurch erfolgreich erzielten Gewichtsabnahme wird wieder gegessen wie zuvor. Dann schleicht sich der, in der Diät-Welt so gefürchtete, Jojo-Effekt ein. Im Nu sind die verlorenen Kilos wieder drauf, manchmal sogar noch etwas mehr.

Radikale Diäten eignen sich daher nicht sonderlich gut, um gesund abzunehmen. Besser ist es die Ernährung langsam und Schritt für Schritt umzustellen.

Wer sich dabei zu viel verbietet, schneidet sich ins eigene Fleisch, denn kleine Sünden sollte um der gute Laune Willen immer erlaubt sein.

Wichtig ist es, dass unverarbeitete Lebensmittel, vor allem viel Gemüse und mageres Fleisch oder Fisch auf den Tisch kommen.

[alert type=“success“]Mit einer Ernährungsumstellung sind zwar keine schnellen Erfolge möglich, dafür aber langanhaltende.[/alert]

#5: Versteckte Kalorien erkennen

Magerquark und Obst zum Frühstück, ein Salat mit Hähnchenstreifen zu Mittag und gedünsteter Fisch mit Gemüse am Abend – klingt lecker und dazu gesund. Doch bei vielen Abnehmwilligen sind nicht die Mahlzeiten der Grund, aus dem sie kein Gewicht verlieren. Sie fallen auf versteckte Kalorien herein.

Ein paar Beispiele: Ein Cappuccino schlägt deutlich mehr zu Buche als eine Tasse schwarzer Kaffee. Das Glas Saft zum Frühstück ist voll mit Fruchtzucker, bei industriellen Produkten kommt dann noch eine nicht unbeträchtliche Menge normaler Zucker hinzu.

Auch Grillsaucen wie Ketchup oder Barbecue-Soße sind wahre Kalorienbomben und können schnell die gute Tagesbilanz versauen.

Wer abnehmen möchte sollte versuchen, ein Auge auf diese versteckten Kalorien zu haben und sie möglichst zu umgehen oder durch gesunde Alternativen zu ersetzen.

Eine Saftschorle am Morgen enthält zwar immer noch mehr Zucker als etwa eine Tasse Früchtetee, aber ist bereits deutlich gesünder als das Glas Fruchtsaft. Wer beim Grillen nicht auf einen Dip verzichten möchte, kann sich aus einer Avocado und Tomaten eine leckere Guacamole anrühren. Sie ist reich an gesunden Fetten und schmeckt.

Auch ein Klecks Naturjoghurt mit ein paar Gewürzen schmeckt zum Grillgut hervorragend und gewinnt die Kalorienbilanz gegen Ketchup und Co um Längen.

Nicht zu vergessen: Auch das Obst zwischendurch enthält eine beträchtliche Menge an Fruchtzucker und kann sich bemerkbar machen. Zwar ist es natürlich gesünder im Büro-Mittagstief zum Apfel zu greifen als zum Schokoriegel, doch auch Früchte enthalten viele Kalorien.

Wer abnehmen will sollte möglichst versuchen auf diese Snacks zu verzichten.

Und wenn es doch einmal sein muss: Obstsorten mit einem hohen Wassergehalt enthalten weniger Zucker. Trauben oder Wassermelone sind daher besser geeignet als Bananen oder Äpfel.

apomio.de

apomio ist ein neutrales unabhängiges Preisvergleichsportal für Versandapotheken. Wir bieten unseren User nicht nur Einsparpotenziale von bis zu 70% bei über 300.000 Apotheken Produkte im Preisvergleich, sondern haben es uns auch noch zur Aufgabe gemacht unsere User regelmäßig rund um die Themen Gesund Leben, Ernährung, Bewegung und v.m. zu versorgen. Näheres erfährst du im apomio-Gesundheitsblog.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen

SEI SCHLAU, LIES WEITER: